„Premiereklasse“ – Viertklässler der Südschule Neureut waren dabei

Nachdem meine Bewerbung als „Permiereklasse“ für das Theaterstück „Räuber Hotzenplotz“geklappt hat, waren wir ganz gespannt darauf, was auf uns zukommt.
Als Premiereklasse wird hier im Theater die Klasse bezeichnet, die bei den Proben dabei sein darf.

Schon die Bahnfahrt ins Insel-Theater war aufregend, da wir kontrolliert wurden.
Auf dem Pausenhof der Gartenschule haben wir dann erst einmal gefrühstückt.

Der Theaterpädagoge Herr Grupe holte uns ab. Er erklärte den Kindern, wer an einer Theaterproduktion beteiligt ist. Im Theater saßen wir dann alle in der ersten Reihe.

Die Szenen wurden bis zu sechsmal wiederholt, nämlich so lange, bis die Bewegungen zur Musik passten. Die Schauspieler wurden dadurch immer besser und die Kinder freuten sich, als es dann geklappt hat.

Anschließend durften die kleinen Theaterkritiker noch sagen, was ihnen gut und was ihnen nicht so gut gefallen hat. Die Stunde im Insel-Theater hat uns so beeindruckt, dass wir uns das fertige Stück anschauen werden. Auch da sind wir wieder gespannt und freuen uns schon sehr darauf.

Was hat das Briefgeheimnis mit dem Frisör zu tun?

Im Winter hatte der Förderverein FORUM RECHT e.V. einen Malwettbewerb zum Thema „Grundrechte“ unter dem Motto „Ich und das Grundgesetz – das Grundgesetz von Kindern gestaltet“ ausgeschrieben.

Zusammen mit Frau Wagner, unserer Schulsozialarbeiterin, besprachen wir die Paragraphen, stimmten ab und entschieden uns für den Artikel 10 des Grundgesetzes: „Das Briefgeheimnissowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich“.

Aber wie setzt man das Briefgeheimnis bildhaft um? Das war die nächste Herausforderung. Die SchülerInnen konnten sich auch zu zweit zusammentun, und so haben es auch Anudari und Diana getan. Sie malten eine Szene beim Frisör, in der die Frisörin einen Brief mitliest und somit das Briefgeheimnis nicht wahrt. Auf das Originalbild haben die beiden Mädchen auch einige wenige ihrer eigenen Haare aufgeklebt. Die gesamte Klasse bekam für die Mitmach-Aktion einen Turnbeutel, ein Unikat, welches nur für diese Aktion erstellt wurde. Zudem erhielt die Klasse ein Buch, das aus den Gewinnerbildern aller Malwettbewerbsteilnehmer entstand. Unsere beiden Gewinnerinnen bekamen von Frau Dr. Schlegel vom Förderverein FORUM RECHT e.V. einen Gutschein im Wert von 30 Euro überreicht.

Wie werden Kinder zu Kiwis?

Monate zuvor waren wir schon angemeldet und am Dienstag wurde es dann endlich wahr. Wir fuhren zum „Kinder-Labor“ an die PH (Pädagogische Hochschule).

Doch bevor es losging, hatten die Kinder erst einmal Frühstückshunger, also saßen wir im Freien und genossen unser Essen. Dann holte uns Dr. Schmitz, derzeitig am GDCh-Chemielehrerfortbildungszentrum Karlsruhe (LFZ) tätig, persönlich ab.

Nach einer Einführung bekam jedes Kind einen weißen Kittel und eine Schutzbrille. Das war schon sehr beeindruckend und die Kinder waren sehr gespannt. Mithilfe von 9 StudentInnen wurden die 3 eingeteilten Gruppen betreut. Folgende Themen wurden erforscht: Wasser, Luft und Energie.

Jede Station dauerte ca. 25 Minuten. Die Kinder durften zahlreiche Experimente selbst durchführen, um dann z.B. die Oberflächenspannung zu begreifen, oder zu verstehen, was der Unterschied zwischen einer Reihen- und einer Parallelschaltung ist oder wie man Luft sichtbar machen kann uvm.

Der Abschluss fand im Hof statt, auf dem erst einmal Magnesium mit Wasser eindrucksvoll zum Leuchten gebracht wurde. Danach wurden mit Wasserstoff gefüllte Luftballons durch Anzünden mit lautem Knall zum Platzen gebracht.

Voller Stolz mit der Urkunde zum “Kiwi” (Kinderwissenschaftler) und einem Ordner, gefüllt mit den Experimenten, verließen die Kinder die PH.

Laternenumzug an der Südschule

Fast alle Kinder der 3. Klassen trafen sich gegen 18 Uhr zu einem Laternenumzug. Luftballons und Transparentpapier waren die Basis zu bunten Laternen, die auch noch durch gepresste Blätter ergänzt wurden. Stolz trugen dann die Kinder ihre selbstgebastelten Laternen zur Schau, wo sie dann auch richtig zur Geltung kamen als wir das Wohngebiet verließen. Im Dunklen waren alle Laternen ein tolles Lichtermeer. Auf dem Vorplatz der DLRG wurden fröhlich die Laternenlieder geträllert und spontan eine Laternenchoreografie entworfen. Welch ein Spaß! Und die Gemeinschaftsenergie wurde deutlich sichtbar.

Nach ca. 1 Stunde waren wir zurück mit glücklichen Kinder und stolzen Eltern.

Es war ein toller Abend.