Informationen für die Schulanfänger*innen 2021

Hervorgehoben

Schultüte, Zuckertüte, Schulanfang

Kinder, die bis zum 31. Juli 2021 das sechste Lebensjahr vollenden, werden im kommenden Schuljahr schulpflichtig.

Damit immer beide Elternteile eines Kindes die Möglichkeit haben am Informationsabend teilzunehmen, haben wir uns dafür entschieden, diese online durchzuführen. Wir bieten Ihnen folgende Termine zur Auswahl an:

Montag, den 22. Februar 2021 um 19.00 Uhr und
Donnerstag, den 25. Februar 2021 um 19.00 Uhr

Bitte lassen Sie uns für die Teilnahme das Formular „Informationen für Sorgeberechtigte zur Nutzung in einer WEB/VIDEO-Konferenz über einen Online-Dienst“ unterschrieben postalisch oder per Scan als E-Mail zukommen. Sie erhalten wenige Tage vor dem Infoabend einen Zugangslink und Hinweise zur besseren Nutzung des online-Dienstes. Sollte uns die Technik verlassen, kontaktieren Sie uns bitte zu Sekretariatszeiten telefonisch, wir werden Möglichkeiten finden, Ihre Fragen zu beantworten.

Die Anmeldung der Schulanfänger findet am

Dienstag, den 02. März 2021 und am
Mittwoch, den 03. März 2021 statt.

statt. Hierfür erhalten Sie noch einen Termin, welcher aufgrund der Pandemiebedingungen unbedingt eingehalten werden muss. Bitte bringen Sie am Anmeldetag Ihr Kind, die Geburtsurkunde bzw. das Familienstammbuch, den Impfpass und die ärztliche Bescheinigung (gelber oder grüner Abschnitt der Untersuchung des Gesundheitsamtes) mit.

Ebenso sind Anträge auf Zurückstellung sowie unter bestimmten Voraussetzungen auf Schulbezirkswechsel zu diesem Termin zu stellen. Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass auch erkrankte Kinder oder Kinder mit Beeinträchtigungen bei uns angemeldet werden müssen.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen das Rektorat bzw. Schulsekretariat (Montag, Dienstag und Donnerstag) zur Verfügung.

Verlängerung der Schulschließung

Hervorgehoben

Das Statement des Ministerpräsidenten und der Kultusministerin vom 14.01.2021 können Sie hier sehen.

Informationen des Kultusministeriums finden Sie hier.

Die Landesregierung hat heute beschlossen, die Grundschulen aufgrund der hohen Zahl an Neuinfektionen weiterhin geschlossen zu lassen. Die Notbetreuung für Kinder, deren Betreuung auf keine andere Weise sichergestellt werden kann, wird fortgeführt.

„Es sollte aber wirklich eine Notbetreuung sein, deshalb an dieser Stelle nochmal die eindringliche Bitte an die Eltern, ihre Kinder sofern es möglich ist, zuhause zu behalten und nur im Notfall, wenn es nicht anders geht, die Notbetreuung in Anspruch zu nehmen.“ (Ministerpräsident Kretschmann, Pressekonferenz am 14.01.2021)

Bereits abgegebene Anmeldeformulare behalten ihre Gültigkeit, wenn Ihr Kind bereits die Notbetreuung besucht, müssen Sie nicht aktiv werden. Sollten Sie in dieser Woche keinen Betreuungsbedarf gehabt haben, dieser sich nun aber nicht mehr vermeiden lässt, senden Sie bitte das Anmeldeformular bis Freitag, den 15.01.2021, 9.00 Uhr an a.huber@suedschule-neureut.de. Sie finden das Formular außerdem auf unserer Homepage.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie Ihr Kind nur für einzelne Tage in der Notbetreuung anmelden, bitte vermerken Sie dies auf dem Anmeldeformular.

Damit Sie nicht unter dem Druck stehen, Ihr Kind „vorsichtshalber“ anzumelden, ermöglichen wir selbstverständlich auch eine spätere Anmeldung. Damit uns die Organisation gelingt, bitten wir Sie aber, uns formlos darüber zu informieren.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Kinder in die Notbetreuung aufgenommen werden können?

Voraussetzung ist grundsätzlich, dass beide Erziehungsberechtigten tatsächlich durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht. Es ist deshalb für die Teilnahme an der Notbetreuung zu erklären, dass

  • die Erziehungsberechtigten beide entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und
  • sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind.

„Diese Maßnahme, mit der die Anzahl der Kontakte reduziert werden soll, kann nur dann wirksam werden, wenn die Notbetreuung ausschließlich dann in Anspruch genommen wird, wenn dies zwingend erforderlich ist, d.h. eine Betreuung auf keine andere Weise sichergestellt werden kann.“ (Orientierungshilfe zur Notbetreuung des Kultusministeriums Baden-Württemberg vom 06.01.2021)


Förderverein spendet Pausenspielgeräte

„Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt!“

So lautet ein berühmtes Zitat von Friedrich Schiller. Umso erfreulicher ist es daher, dass jede unserer Grundschulklassen vom Förderverein der Südschule Neureut am Nikolaustag eine große Spielekiste geschenkt bekommen hat. Unsere Kinder haben damit die Möglichkeit, sich bei Pausenbeginn für eines der vielfältigen Spielutensilien zu entscheiden. Das bunte Spiele-Potpourri eignet sich sowohl für Einzel-, Partner- oder Gruppenspiele. Neben dem Ausleben des Spieltriebs und einem großen Maß an Bewegung ist es uns zudem wichtig, dass die Kinder sich für die Spielgeräte verantwortlich fühlen und diese am Ende der Pause wieder zurück ins Klassenzimmer bringen.

Und wenn man nun Schillers Zitat Glauben schenkt, dann „menschelt“ es in der Südschule nun noch mehr als zuvor. Und das zeigt alleine schon die quirlige und entspannte Atmosphäre auf unserem Pausengelände. Die Südschüler sagen herzlich DANKESCHÖN! (NJ)

Weihnachtsferien

Stand 02.12.2020:

Die Weihnachtsferien im Schuljahr 2020/21 beginnen in Baden-Württemberg gemäß der geltenden Ferienregelung am Mittwoch, den 23. Dezember 2020 und enden am Samstag, den 9. Januar 2021. Am 21. und 22. Dezember ist Präsenzunterricht. Die förmliche Präsenzpflicht ist an diesen beiden Tagen ausgesetzt, sodass Eltern ihre Kinder bei Bedarf auch zuhause lassen können. Selbstverständlich aktualisieren wir die Angaben gegebenenfalls.

Eichhörnchen, Igel, Marder & Co

Nach einer langen Zeit, in der wir wegen Covid19 keine außerschulischen Lernorte aufsuchen durften, verbrachten die 16 Murmeltiere samt ihrer Klassenlehrerin endlich einmal wieder einen Vormittag außerhalb des Schulhauses. Wir hatten das Glück, noch vor Beginn der Herbstferien einen Termin im Waldklassenzimmer zu ergattern. Dementsprechend groß war die Aufregung und Erwartungshaltung, als wir uns frühmorgens mit Frau Weber, unserer Waldpädagogin, am Rande des Hardtwaldes trafen.

Das übergeordnete Thema „Herbst“ vermittelte den kleinen Naturforschern, welche heimischen Bäume es bei uns gibt und wie sich das Eichhörnchen und der Igel über den kalten Winter retten. Einige Kinder hatten bereits etwas von den Begrifflichkeiten „Winterruhe“ und „Winterschlaf“ gehört und konnten eigenes Vorwissen einbringen, andere wiederum staunten darüber, wie die Tiere ihr Verhalten an die Bedingungen der kalten Jahreszeit angepasst hatten. Ganz am Rande wurde auch abgeklärt, dass der Marder, den Frau Weber als Stofftier mitgebracht hatte, kein Wolf war. 😉

Frau Weber hatte sich viele handlungsorientiere Spiele ausgedacht. So mussten die Schüler z.B. jeweils drei Nüsse im Wald verstecken und sie am Ende der Veranstaltung wiederfinden. Tatsächlich schaffte es nicht jedes Kind, sich an den genauen Ort der versteckten Nüsse zu erinnern und so kamen manche mit leeren Händen zurück. Auf diese Weise erkannten die Kinder, wie es den Eichhörnchen ergeht, wenn sie ihre versteckten Vorräte nicht wiederfinden und was dies für die Natur bedeutet. Zum einen dienen die nicht gefundenen Nüsse entweder als Nahrung für andere Tiere oder aber es wächst im Frühling ein neuer Nussbaum heran.

Auch andere Sachverhalte wurden den Grundschülern kindgerecht vermittelt. So erfuhren wir innerhalb eines Wettspiels z.B., dass der Marder der einzige ist, der es mit der Schnelligkeit und Wendigkeit eines Eichhörnchens aufnehmen kann. Im Kreis wurde ein Stofftier-Eichhörnchen von einem Kind zum anderen gereicht. Anschließend wurde ein Stofftier-Marder in die gleiche Richtung ausgeschickt, der das Eichhörnchen einholen sollte. Immer schneller wurden die Tiere an den Nachbarn weitergegeben und die Freude und das Geschrei der Kinder wurden immer größer, je mehr sich der Marder dem Eichhörnchen näherte. Alle waren mit Feuereifer bei der Sache. Und in unserem Fall hatte das Eichhörnchen sogar Glück: Es konnte dem Marder um Haaresbreite entkommen!

Auf dem Gelände des Waldklassenzimmers wurde dann erst einmal ausgiebig gevespert. Frische Luft mach bekanntlich hungrig! Dann waren die kleinen Abenteurer bereit für neue Taten. Sie erkundeten z.B. den Naturteich mittels eines „Teichkinos“, durchliefen den Niedrigseilparcours oder besuchten die Hühnerschar, die uns wohl als Störenfriede empfand und dies lautstark zum Ausdruck brachte.

Ich danke Frau Weber auch im Namen meiner 16 Murmeltiere für den kurzweiligen, wunderbaren Waldtag, der so viel Wissenswertes für uns bereithielt. Ich bin mir sicher, dass manch ein Murmeltier in Zukunft einen anderen Blick auf die behandelten Tierarten haben wird. Bleibt zu hoffen, dass sich solche intensiven Erlebnisse positiv auf den persönlichen Umgang mit der Natur auswirken. (NJ)

Willkommen in unserer Südschule!

Ein wenig anders als in den letzten Jahren fand am Freitag in unserer Südschule die Einschulung der Erstklässler statt. Das Corona-Virus verordnete uns die ein oder andere Einschränkung. Dafür hatten zuerst unsere „Schäfchen“ und gleich anschließend unsere „Koala-Bären“ zusammen mit ihren Eltern das Vergnügen, bei strahlendem Sonnenschein unter freiem Himmel begrüßt zu werden. Nachdem die Klassenlehrerinnen den aufgeregten Kindern ein Buch zum Schulanfang vorgelesen hatten, segneten Pfarrer Reibold und Pfarrer Striet die neuen Erstklässler.

Nun kam der große Moment: Winkend und aufgeregt verabschiedeten sich die Kinder von ihren Eltern und begleiteten ihre Klassenlehrerin zum ersten Mal in das Klassenzimmer, aus welchem sie eine halbe Stunde später freudestrahlend wiederkamen.

Das ganze Südschul-Team wünscht unseren neuen Schülerinnen und Schülern viel Freude in ihrer Grundschulzeit. Schön, dass ihr da seid!

Fischertechnik-Tag der Karlsruher Grundschulen

SONY DSC

Jedes Jahr treffen sich inzwischen hunderte fischertechnik-begeisterte Schülerinnen und Schüler Karlsruher Grundschulen, um gemeinsam Rekorde mit Fischertechnik-Endlos-Kettenreaktionen aufzustellen.

In diesem Jahr musste der Fischertechnik-Tag aufgrund des Corona-Virus ausfallen. Für die Kinder, die sich aber in ihrer Begeisterung noch nicht einmal von einem Virus aufhalten lassen, hat die Karlsruher Technik-Initiative einen virtuellen Fischertechnik-Tag ins Leben gerufen.  Für unsere Südschule Neureut ist Julius (Klasse 2) an den Start gegangen. Einen Eindruck von seinen und den Fähigkeiten einiger anderer Kinder können Sie auf dem youtube-Kanal der Karlsruher Technik-Initiative gewinnen.