Was hat das Briefgeheimnis mit dem Frisör zu tun?

Im Winter hatte der Förderverein FORUM RECHT e.V. einen Malwettbewerb zum Thema „Grundrechte“ unter dem Motto „Ich und das Grundgesetz – das Grundgesetz von Kindern gestaltet“ ausgeschrieben.

Zusammen mit Frau Wagner, unserer Schulsozialarbeiterin, besprachen wir die Paragraphen, stimmten ab und entschieden uns für den Artikel 10 des Grundgesetzes: „Das Briefgeheimnissowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich“.

Aber wie setzt man das Briefgeheimnis bildhaft um? Das war die nächste Herausforderung. Die SchülerInnen konnten sich auch zu zweit zusammentun, und so haben es auch Anudari und Diana getan. Sie malten eine Szene beim Frisör, in der die Frisörin einen Brief mitliest und somit das Briefgeheimnis nicht wahrt. Auf das Originalbild haben die beiden Mädchen auch einige wenige ihrer eigenen Haare aufgeklebt. Die gesamte Klasse bekam für die Mitmach-Aktion einen Turnbeutel, ein Unikat, welches nur für diese Aktion erstellt wurde. Zudem erhielt die Klasse ein Buch, das aus den Gewinnerbildern aller Malwettbewerbsteilnehmer entstand. Unsere beiden Gewinnerinnen bekamen von Frau Dr. Schlegel vom Förderverein FORUM RECHT e.V. einen Gutschein im Wert von 30 Euro überreicht.

Wie werden Kinder zu Kiwis?

Monate zuvor waren wir schon angemeldet und am Dienstag wurde es dann endlich wahr. Wir fuhren zum „Kinder-Labor“ an die PH (Pädagogische Hochschule).

Doch bevor es losging, hatten die Kinder erst einmal Frühstückshunger, also saßen wir im Freien und genossen unser Essen. Dann holte uns Dr. Schmitz, derzeitig am GDCh-Chemielehrerfortbildungszentrum Karlsruhe (LFZ) tätig, persönlich ab.

Nach einer Einführung bekam jedes Kind einen weißen Kittel und eine Schutzbrille. Das war schon sehr beeindruckend und die Kinder waren sehr gespannt. Mithilfe von 9 StudentInnen wurden die 3 eingeteilten Gruppen betreut. Folgende Themen wurden erforscht: Wasser, Luft und Energie.

Jede Station dauerte ca. 25 Minuten. Die Kinder durften zahlreiche Experimente selbst durchführen, um dann z.B. die Oberflächenspannung zu begreifen, oder zu verstehen, was der Unterschied zwischen einer Reihen- und einer Parallelschaltung ist oder wie man Luft sichtbar machen kann uvm.

Der Abschluss fand im Hof statt, auf dem erst einmal Magnesium mit Wasser eindrucksvoll zum Leuchten gebracht wurde. Danach wurden mit Wasserstoff gefüllte Luftballons durch Anzünden mit lautem Knall zum Platzen gebracht.

Voller Stolz mit der Urkunde zum “Kiwi” (Kinderwissenschaftler) und einem Ordner, gefüllt mit den Experimenten, verließen die Kinder die PH.

Den ersten „Führerschein“ in der Tasche

Nach 2-jähriger Coronapause durfte unsere Känguruklasse 4 nun endlich wieder die Jugendverkehrsschule in der Waldstadt besuchen. Voller Vorfreude fuhren wir an vier herrlichen Frühlingstagen mit der Bahn zum Fahrradtraining. Nach Ausgabe passender Fahrräder und der Einweisung durch die sehr nette Verkehrspolizistin hieß es dann, alle zuvor in der Theorie erlernten Kenntnisse  auf dem Fahrrad anzuwenden. Zunächst noch etwas unsicher und aufgeregt, machte sich das Training schnell bemerkbar. Wir übten das Linksabbiegen, das Vorbeifahren an einer Baustelle, das Einfahren in den Kreisverkehr und viele weitere wichtige Dinge mehr, um später sicher im Straßenverkehr fahren zu können. Natürlich waren wir an unserem letzten Termin am aufgeregtesten – die Abschlussprüfung stand schließlich bevor. Doch auch diese meisterten wir mit Bravour, so dass wir als stolze Besitzer unseres ersten Führerscheines wieder nach Hause fahren konnten. (AHi)

Die Kängurus auf Vogelexpedition

Am 12. April 2022 trafen sich die Viertklässler der Südschule Neureut am Teich ihrer Schule mit der Vogelexpertin Frau Ratzel vom Umweltamt Karlsruhe. Noch im Schulhof konnten wir zahlreiche Mehlschwalbennester an unserem Schulgebäude entdecken, die wir in den nächsten Wochen genauer beobachten möchten. Zusammen liefen wir dann ins Tiefgestade, um Vogelstimmen zu erkunden. Nach zehnminütiger Wanderung sahen wir eine Ringeltaube, über die uns Frau Ratzel etwas erzählte. Diese heißt so, weil sie weiße Ringel an den Flügeln hat. Alle fanden es sehr spannend. Da wir schon früh am Morgen unterwegs waren, wurden wir mit vielen wunderschönen Vogelstimmen belohnt. Am Gässlespielplatz legten wir eine kleine Pause ein. Wir frühstückten etwas und durften anschließend noch ein wenig spielen. Dann mussten wir leider auch schon wieder zurück. Bevor wir wieder im Schulhof ankamen, sahen wir uns noch ein Lehmwespennest an der Hauswand unseres Kernzeitgebäudes an. Der Ausflug machte uns sehr viel Spaß und alle gingen mit vielen neuen Erfahrungen nach Hause. (Klasse 4)

Frühlingspicknick

Wie sehr uns eine größere gemeinsame Aktivität gefehlt hat, war bei allen Kindern, Lehrkräften und Eltern beim heutigen Frühlingspicknick unserer Südschule Neureut und der Außenklassen der Hardtwaldschule ganz deutlich zu spüren. Der Geist unserer Südschule hatte sich während Corona nur ein wenig versteckt, heute war er wieder voll und ganz da.

Nach der großen Pause holten alle Klassen ihre mitgebrachten Picknickdecken, breiteten diese auf den Schattenplätzen unseres Pausenhofes aus und legten ihre Vesperdosen mit gesundem Pausenfrühstück bereit. Wie ein gesundes Pausenfrühstück aussehen könnte, wurde in den Tagen zuvor im Unterricht besprochen.

Nun trafen wir uns alle in einem großen Kreis, wo Frau Langer mit uns eine Body-Percussion einübte. Welch ein beeindruckender Start für das Frühlingspicknick! Bei strahlendem Sonnenschein schmeckte das Frühstück auf den Picknickdecken dann ganz besonders gut.

Herzlichen Dank unserem Elternbeirat, welcher als Dessert für alle Kinder und Lehrkräfte ein großes Waffelbacken organisiert hat. Zahlreiche helfende Eltern-Hände backten und verteilten die duftenden Waffeln. Schön, dass sich endlich auch wieder Eltern an einer Aktion in unserer Südschule beteiligen durften. Wir haben es sehr genossen! Ein ganz besonderer Dank gilt Familie Oberacker, die den kompletten Teig zubereitet und gespendet hat!

Mit diesen wunderschönen Südschul-Eindrücken im Herzen starten wir nun in die Pfingstferien.

„Greif mich! Dann beiß ich!“

Sicher hätten viele Südschüler bereits vor einigen Wochen gewusst, dass man mit fremden Menschen nicht sprechen oder gar mitgehen soll. Aber eben nur gewusst! In Realität sieht das Ganze leider anders aus. Damit unsere Kinder nicht nur theoretisches Wissen über das Verhalten in Notsituationen besitzen, besuchte uns Herr Mörixbauer von SeSiSta. Dieser Name steht für drei wesentliche Begriffe, nämlich „Selbstbewusst – Sicher – Stark“.

In einer Einführung erfuhren wir, dass das Gefühl der Angst uns in zwei Formen begegnen kann: nämlich einmal als ein gutes Gefühl, das uns warnt und vorsichtig sein lässt, und als ein schlechtes Gefühl, das uns handlungsunfähig machen kann. Wie aber kann ich der „schlechten Angst“ begegnen oder sie bestenfalls ausschalten?

In zahlreichen Rollenspielen lernten unsere Erst- und Zweitklässler an diesen beiden Tagen, wie sie sich in verschiedenen Notsituationen gegenüber bekannten und fremden Menschen verhalten sollen. Vieles war für einige Grundschüler sogar gänzlich neu, so z.B., dass man nicht „Hilfe!“, sondern „Feuer!“ rufen soll, da man mit diesem Ruf stärker die Aufmerksamkeit des Umfeldes auf sich lenkt.

Aber wie verhält man sich, wenn man am Handgelenk festgehalten wird oder jemand beim Vorbeigehen den Tragegriff des eigenen Schulranzens packt? Zuerst einmal schmiss Herr Mörixbauer einige Kinder sozusagen ins „kalte Wasser“. Sie durften sich ausprobieren, kamen kräftemäßig jedoch nicht sonderlich gegen den Trainingsleiter an. Nur einige Tipps und wenige Minuten später hatten sich ihre Möglichkeiten erheblich verbessert. Die Südschüler wussten, wie man den Schulranzen blitzschnell abstreifen und sich in Sicherheit bringen kann, und wie man es selbst als kleiner Mensch schafft, sich aus dem Griff eines gestandenen Mannes zu befreien.

In einer weiteren Trainingseinheit übten die Kinder, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie von einem Auto heraus angesprochen werden. Obwohl unsere Schüler über die beiden Tage hinweg dafür sensibilisiert wurden, dass man fremden Menschen erst einmal misstraut und deshalb gar nicht erst auf deren Ansprachen eingeht, schaffte es Herr Mörixbauer durch geschickte Rhetorik immer wieder, das Interesse der vorbeilaufenden Kinder zu wecken und sie in ein Gespräch zu verwickeln. „Noch einmal von vorne!“ hieß es dann für diejenigen, denen es nicht gelungen ist, den „Fremden“ zu ignorieren und einfach weiterzugehen.

Mit Klarheit, Feingefühl und einer gehörigen Portion Humor verstand es Herr Mörixbauer, das junge Publikum zu begeistern und vor allem in den Trainingsphasen bei der Stange zu halten. Ich bin mir sicher, dass sich viele von ihnen in einigen Jahren noch an die eingängigen Reime erinnern werden, die die wesentlichen Verhaltensregeln auf den Punkt bringen.

Wollen wir hoffen, dass keines unserer Kinder jemals in eine ernsthafte Situation gerät! Es ist aber beruhigend, zu wissen, dass SeSiSta ihnen zahlreiche Tipps und Selbstbehauptungstricks beigebracht hat, die ihnen in prekären Situationen weiterhelfen können. Herzlichen Dank an Herrn Mörixbauer für seine engagierte Arbeit mit unseren Kindern. Ein ebenso großes Dankeschön geht an unsere Schulsozialarbeiterin Manuela Wagner (Stadt Karlsruhe) und den Förderverein der Südschule Neureut, die dieses wertvolle Projekt finanziell für uns möglich gemacht haben.

Kunst und Werken als Design-Übung

Als ich der Klasse 3b im März vorschlug, ein Auto aus Pappe zu entwerfen und zu bauen, dachte ich dabei an ein Modellauto der Größe von Schuhkartons und Chipsröhren.

Die Vorschläge, die von den zwei gebildeten Arbeitsgruppen kamen, waren überraschend. Ein Auto, in dem man sitzen und mit dem man fahren kann, sollte es sein. Mit Feuereifer machten sich die Teams an die Arbeit. Als Fahrwerk diente bei beiden Autos ein Transportbrett mit Rollen, an dem ein Seil als „Motor“ befestigt wurde. Die Gestaltung des Aufbaus allerdings konnte unterschiedlicher kaum sein. Während das eine Auto aus einem großen Umzugskarton mit Heckspoiler, Frontscheibe, Mercedes-Stern und schwarz „lackiert“ daherkam, zeigte sich das andere aus einem Bananenkarton in Regenbogenfarben und selbst entworfenem Logo.

Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Sogar der Schuhkarton als Kofferraum und Pappröhren als Halterung z.B. für das Lenkrad kamen zum Einsatz. Beide Autos verfügten über ein selbst gestaltetes Navigationsdisplay, Außenspiegel, Nummernschilder, einen Kofferraum und ein Lenkrad.

Mit Bastelmaterialien wie Kleber, Klebeband, Pappe und Wasserfarben sind zwei Entwürfe entstanden, deren Funktion getestet und für gut befunden wurde. Abschließend fertigten die SchülerInnen eine Skizze an, in der alle Teile aufgeführt und die Aufbauten dargestellt wurden.

Sowohl die Planung als auch die Zusammenarbeit waren echte Herausforderungen, die beide Arbeitsgruppen gut erlernt und gemeistert haben. (A.T.-H.)

Koalas auf Exkursion

Am 3. Mai 2022 machte sich die Koala-Klasse 2B der Südschule Neureut auf den Weg zu einer Exkursion in den Schlossgarten. Das Thema lautete: „Wildtierfütterung schadet der Natur“. Geführt und informiert wurden sie von Frau Ratzel (NATURgemeinsamERLEBEN).

Aufgeregt versammelten sich alle vor dem Karlsruher Schloss, um dort bereits die ersten Informationen über Rabenkrähen zu erhalten. Diese intelligenten Tiere, die in der Regel nicht direkt von Menschen gefüttert werden, suchen sich ihre Nahrung in den Abfalleimern rund um das Schloss. Dass dieses Futter jedoch nicht geeignet ist, lässt sich deutlich an dem Gefieder der Tiere erkennen. Durch falsche Ernährung ist dieses dann nicht mehr glänzend schwarz, sondern weist hellgraue Stellen auf. Auch über die negativen Auswirkungen von direkter oder auch indirekter Fütterung auf andere Tiere wurden die Kinder informiert. Darunter waren Tiere wie Stadttaube, Ratte, Graugans und Nilgans.

Das Spannendste jedoch waren für alle die Kaulquappen im Schlossgartensee, die sich in wenigen Wochen in Erdkröten oder Grasfrösche verwandeln werden. Ruhig und geduldig ließen die Kinder diese um ihre Hände herumschwimmen. Selbstverständlich war es für alle, dass man mit diesen Tieren vorsichtig umgeht, und sie im Wasser lässt.

Viel zu schnell ging die spannende und lehrreiche Exkursion zu Ende. Die Schülerinnen und Schüler waren sich einig, dass sie künftig genau darauf bedacht sein werden, keine Lebensmittel unachtsam in die Natur zu werfen. Denn keiner möchte, dass es den Tieren ihretwegen schlecht geht.

Kaulquappen – von Nico, Klasse 2B

Man darf Kaulquappen nicht aus dem Wasser holen. Wenn sie dann von der Hand fallen, sind sie schnell tot. Im Wasser bewegen sie sich sehr oft. Sie schwimmen zu ruhigen Orten hin. Daher muss man sehr viele Minuten stillhalten, sonst schwimmen sie weg. Wenn sie groß werden, verwandeln sie sich in Frösche oder Erdkröten.

Kaulquappen haben bei der Geburt sichtbare Kiemen. Wenn sie älter werden, sieht man die Kiemen immer weniger. Bevor sie das Wasser verlassen, bilden sich Lungen. Dann atmen sie so wie wir Menschen – nur als Frösche.

Ferienbetreuung

In den Pfingst- und Sommerferien gibt es noch freie Betreuungsplätze in unserer Südschule.

Teilnehmen können in jeder Woche 15 Kinder. Wir freuen uns, dass die Kosten der Ferienbetreuung an unserer Südschule Neureut bis einschließlich der Sommerferien durch das Programm AUF!leben (gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) übernommen werden.

Die Reihenfolge der Anmeldung entscheidet über die Vergabe der Betreuungsplätze.

Mit Kindern TON gestalten

Zwei Tage lang haben sich die Klassenzimmer der Erstklässler unserer Südschule in eine TON-Spiel-Werkstatt verwandelt. Sarah Spieler, eine waschechte Werkstattpädagogin, kam aus Freiburg zu Besuch und leitete unsere Kinder dabei an, mit Ton zu spielen, zu experimentieren und Ton zu gestalten.

Dazu brauchte es einige Vorbereitung. Unsere kleinen Forscher hatten an besagten Tagen deshalb folgendes im Schlepptau: „Werkstattkleidung“, ein kleines Handtuch, eine kleine Schüssel, Alltagsgegenstände wie Ausstechformen, Knoblauchpresse, Teigausroller und Eierschneider, die als Werkzeug eingesetzt werden konnten. Auch Dinge aus der Natur wie Steine, Muscheln, Tannenzapfen u.ä. waren dazu geeignet. Gut ausgerüstet konnten wir also starten.

Am Anfang des Projektes standen die unterschiedlichen Sinneserfahrungen mit dem Material Ton. Es beschäftigten uns also folgende Fragen: Wie schaut Ton aus? Wie fühlt sich Ton an? Wie riecht er?  Wie hört er sich an, wenn man ihn z.B. auf den Boden wirft? Die Kinder nutzten dazu ihre Augen, Hände, Ohren, Nase und ihre Füße. Richtig gelesen … manche unserer Erstklässler zogen sogar ihre Schuhe und Strümpfe aus, um das Material Ton mit den Füßen zu erkunden. Ein komisches Gefühl scheint dies dem Gesichtsausdruck nach zu beurteilen für manch einen gewesen zu sein. Anderen wiederum zauberte der Kontakt mit dem feuchten Material ein Grinsen ins Gesicht.

Anders als erwartet ging es bei diesem Werkstattprojekt aber nicht darum, ein gestaltetes Werk aus Ton mit nach Hause zu nehmen. Vielmehr war das Ziel, Werke zu kreieren, diese wieder zu zerstören, um daraus wieder Neues entstehen zu lassen – ähnlich dem Prinzip eines Sandkastens. Es entstanden die vielfältigsten Dinge: Maschinen, Tiere, Ungeheuer, Symbole, Worte, Bauwerke usw.

Am Ende des zweitägigen „Werkelns“ stand das gemeinsame Gestalten des Klassentiers auf dem Plan. Die Klasse 1a formte einen riesengroßen Drachen, die Klasse 1b einen überdimensionalen Waschbären. Wie es sich herausstellte, war das gar nicht so einfach, denn man musste als Team Absprachen treffen, die Schritte planen und dann gemeinsam umsetzen. Ein Highlight war ohne Frage die Entflammung der Wunderkerzen als Abschluss des Projektes. Die kleinen Drachen und Waschbären gaben in einem Kreis stehend mit Wunderkerzen in der Hand das Feuer weiter und nannten jeweils eine Sache, die ihnen in diesen spannenden Werkstatttagen besonders gut gefallen hat. Eine Antwort hat mich hierbei besonders berührt: Ein Mädchen meiner Klasse hat sich herzig darüber gefreut, dass sie zuvor nicht gedacht hätte, dass man mit einem Jungen in einem Team so toll zusammenarbeiten kann. Mission erfüllt!, dachte ich mir. Denn unter vielen Aspekten war die Stärkung der Klassengemeinschaft ein übergeordnetes Ziel des Ton-Projektes. Wir danken Sarah Spieler für ihren handfesten Einsatz an der Südschule und unserer Schulsozialarbeiterin Manuela Wagner, die das Projekt stellvertretend für die Stadt Karlsruhe für uns finanziert hat. Unsere Erstklässler haben die kreative Auszeit sichtlich genossen!